Donnerstag, 21. Juli 2016

Monument 14 | Rezension

WELTUNTERGANG – ÜBERLEBEN – 14 SCHULKINDER – DU ODER ICH? – CHEMIKALIENWOLKE - GÄNSEHAUTFEELING

ERSTER SATZ

Deine Mutter kreischt, dass du gleich den Bus verpasst.

INHALT

An dem Tag, als die Welt untergeht und ein Tsunami die Ostküste der USA trifft, stranden 14 Jugendliche in einem Einkaufszentrum. Schnell wird ihnen klar, dass sie völlig auf sich allein gestellt sind. Während der Strom ausfällt und die Zivilisation zusammenbricht, braut sich am Himmel etwas noch viel Furchtbareres zusammen. Eine Giftwolke aus einer nahen Chemiefabrik nähert sich dem Einkaufszentrum. Diejenigen, die die Chemikalien einatmen, verändern sich in völlig unerwarteter und beängstigender Weise. Der zurückhaltende Dean, bislang eher ein Außenseiter, muss sich mit den anderen verbünden und um sein Überleben kämpfen …
[Quelle: Verlagsgruppe Random House]

EIGENE MEINUNG

Endzeitszenarien haben mich schon immer fasziniert. Monument 14 erzählt eine – wird jedenfalls behauptet – sehr realistische Version des Weltuntergangs an der Ostküste der USA. Ob das nun wirklich realistisch ist, was uns in diesem Buch geboten wird, kann ich nicht einschätzen, da ich kein Endzeit- und Naturkatastrophenexperte bin, aber eines kann ich euch versichern: Ich konnte dieses Buch nicht aus der Hand legen.

Schon der Anfang des Buches hat mich sofort in seinen Bann gezogen, denn hier gibt es keine ausladenden Einleitungen. Es geht nach nur einigen Seiten sofort los und man steckt mit Dean – dem Protagonisten – mitten im Chaos und einer Welt, die komplett auf den Kopf gestellt wird.

14 Schulkinder, darunter sowohl Highschoolschüler als auch Grundschulkinder werden in letzter Minute in ein Einkaufszentrum gerettet und von da an beginnt auch schon der Wahnsinn, auf den wohl niemand in seinem Leben vorbereitet ist. Ich fand es sehr spannend den Kindern dabei zuzusehen, wie sie versuchen in diesem Einkaufszentrum eine eigene kleine Welt zu erschaffen. Der Mensch braucht einfach seine Gewohnheiten und vor allem braucht er ein Stück Normalität, an das er glauben kann.

>> Boston, New York, Charleston, Miami.
Alle waren betroffen.
Die Zahl der Todesopfer war noch nicht abzusehen. […]
Es war die schlimmste Naturkatastrophe seit Beginn der Aufzeichnungen. << (S. 43)

Die gesamte Geschichte des ersten Bandes der Trilogie spielt sich in diesem Einkaufszentrum ab und ich ziehe immer meinen Hut vor Autoren, die es schaffen, eine spannende wie auch mitreißende Geschichte, die einfach nicht langweilig wird an nur einem Handlungsort zu kreieren. Laybourne hat es sogar geschafft, mir allmählich Seite für Seite ein unangenehmes Gefühl zu vermitteln, bis ich selbst endlich aus diesem Einkaufszentrum raus wollte.

Dafür sind die Charaktere umso unterschiedlicher, aber das müssen sie auch sein, um der Geschichte Farbe zu verleihen. Vor allem die vielen verschiedenen Altersgruppen haben es interessant gemacht. Wie gehen Kinder im Grundschulalter mit so einer Situation um? Schaffen es Heranwachsende in so einem Ausnahmezustand in Rollen zu schlüpfen, die eigentlich erst in Jahren für sie vorgesehen sind?
Größtenteils fand ich das Handeln der Personen sehr plausibel, doch manchmal habe ich mir die Frage gestellt, ob dies oder das nach drei Tagen festsitzen in einem Einkaufszentrum wirklich schon eine gerechtfertigte Einstellung oder Handlung ist. Aber ich weiß nicht, wie ich in so einer ungewöhnlichen Situation reagieren würde, daher ist es schlecht abzuschätzen.

FAZIT

Monument 14 ist für mich ein sehr gelungener Einstieg in eine Trilogie, die über ein Endzeitszenario erzählt. Ich konnte es ab der ersten Seite nicht mehr aus der Hand legen und habe mehr als einmal Gänsehaut bekommen. Die Spannung reißt an keinem Punkt der Geschichte ab, denn man sitzt selbst mit den Protagonisten in dem Einkaufszentrum fest und erfährt genauso wie sie nur bruchstückhaft, was in der Welt draußen eigentlich passiert. Ich bin sehr gespannt auf die nächsten Teile und kann dieses Buch jedem empfehlen, der ebenfalls Endzeitszenarien mag oder einfach ein sehr spannendes Buch lesen möchte.

ÜBER DIE AUTORIN

Emmy Laybourne arbeitete als Schauspielerin, ehe sie zum Schreiben kann. Über den großen Erfolg von MONUMENT 14, ihrem Debütroman, ist sie noch immer selbst erstaunt. Mit ihrem Mann, zwei Kindern und der australischen Echse Goldie lebt sie im Bundesstaat New York.
http://www.randomhouse.de/Taschenbuch/Monument-14-%281%29/Emmy-Laybourne/Heyne-fliegt/e439908.rhd[Quelle: Verlagsgruppe Random House]

Weitere Bücher der Autorin:
Monument 14 – Die Flucht
Monument 14 – Die Rettung
Monument 14 – Jakes Geheimnis

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen