Montag, 15. August 2016

Kein Sommer ohne Liebe | Rezension

LIEBE | FILMDREH | BEACH TOWN | TRAUER | FAMILIE | SOMMER | FISCHERDORF | CYPRESS KEY



Greer Hennessy brauchte Palmen.




Liebe, Sonne und ein Dorf unter Palmen – an Floridas Golfküste ist Greer auf der Suche nach dem schönsten Strand für einen Kinofilm. Vielleicht findet sie dabei auch die große Liebe?
Greer ist Location-Scout. Sie ist immer auf der Suche nach den besten Drehorten für die großen Kinofilme und sieht die schönsten Flecken dieser Welt, ein echter Traumberuf. Wäre da nicht ihr letzter Auftrag gewesen, bei dem eine ganze Plantage von der Filmcrew zerstört wurde – und Greer als die Schuldige abgestempelt wurde. Jetzt hat sie noch eine letzte Chance, um weiter im Geschäft zu bleiben: Für einen wichtigen Produzenten soll sie den perfekten Drehort finden. 
Nach einer endlosen Suche stößt Greer auf Cypress Key, das wohl letzte urige Fischerdorf an der Golfküste Floridas. Hier hat alles noch seinen ursprünglichen Charme – leider auch der umweltbewusste, aber durchaus attraktive Bürgermeister Eben. Der ist nämlich alles andere als begeistert von der Idee, dass eine riesige Filmcrew sein geliebtes Städtchen bevölkert und verschmutzt. Während die beiden noch streiten, merkt Greer, dass sie vielleicht gerade ihr Herz verliert …
[Quelle: S. Fischer Verlage]



Seit meinem ersten Roman von Mary Kay Andrews - übrigens eine Wintergeschichte - bin ich ein großer Fan von ihr und insbesondere ihres Schreibstils. Daher ist auch dieses Buch ein Muss für mich gewesen. Kein Sommer ohne Liebe ist nicht nur ein toller Liebesroman, sondern behandelt auch ein sehr spannendes anderes Thema: Den Dreh eine Films. 

Da ich selbst viel damit in Berührung komme ist dieses Thema für mich besonders spannend und ich habe meinem persönlichen Experten beim Lesen des Buches viele Fragen gestellt. Dieses Mal kann ich also bestätigen, dass der Dreh ziemlich realistisch dargestellt ist, obwohl es teilweise überzogen wirkte. Aber da kann man wohl nur sagen Willkommen in der Filmbranche. Die Szenen, die sich um den Dreh von Beach Town drehten waren also sehr unterhaltsam und interessant.

Greer hat eine besonders coolen Job am Set, denn sie ist der Location-Scout und damit für alles verantwortlich, was um den Film und den Dreh herum passiert. Das bedeutet, sie kümmert sich um alles - vom Ort des Filmdrehs bis zum gekühlten Getränk für die Schauspieler. Dabei hat Greer eine sehr sympathische Art an sich, die typisch ist für Mary Kay Andrews Romane. All ihre Protagonistinnen sind emanzipierte Frauen, die nicht auf den Mund gefallen sind. Das mag ich besonders, da durch diese Charakterzüge oft lustige Dialoge und Situationen entstehen.

Lustig ist das richtige Stichwort, denn der Humor kommt auch nicht zu kurz. Besonders Greer und der attraktive Bürgermeister Eb sorgen für einige Lacher, denn da treffen zwei starke Charaktere aufeinander, die keinen Zentimeter von ihrem Standpunkt abrücken. 

Der nächste Punkt, der mir sehr gut an der Geschichte gefällt ist Greers Entwicklung. Zum Anfang der Story ist sie noch ein knallharter Location-Scout, der wohl alles für seine geliebte Filmbranche machen würde, doch schon bald merkt sie, dass eben nicht alles Gold ist, was glänzt. Auch ich als Leser habe wohl bis zu viermal meine Meinung darüber geändert, was die Methoden der Branche angeht, wenn sie etwas unbedingt wollen. 

Der Titel Kein Sommer ohne Liebe sagt mir im Gegensatz zu dem Cover leider überhaupt nicht zu. Das ist so überaus nichtssagend, dass ich nur den Kopf schütteln kann. Warum hat man es nicht bei dem Originaltitel Beach Town belassen? Müssen in jedem Romantitel von Andrews die Worte 'Liebe' und 'Sommer' vorkommen? 




Kein Fan von Mary Kay Andrews wird von Kein Sommer ohne Liebe enttäuscht sein, denn wir bekommen alles geboten, was wir von ihr kennen plus eines sehr interessanten Themas neben der Liebe. Greer ist eine sympathische und humorvolle Protagonistin, die nicht auf den Mund gefallen ist und damit für viele lustige und emotionale Momente sorgt. Die Liebe kommt natürlich auch in diesem Sommerroman von Andrews nicht zu kurz und ist eine erfrischende Abwechslung zu allen Romanen, in denen es immer nach dem ersten Blick funkt.




Mary Kay Andrews wuchs in Florida, USA, auf und lebt mit ihrer Familie in Atlanta. Im Sommer zieht es sie zu ihrem liebevoll restaurierten Ferienhaus auf Tybee Island, einer wunderschönen Insel vor der Küste Georgias. Seit ihrem Bestseller ›Die Sommerfrauen‹ gilt sie als Garantin für die perfekte Urlaubslektüre.
[Quelle: S. Fischer Verlage]

Weitere Bücher der Autorin:
Die Sommerfrauen
Sommer im Herzen
Sommerprickeln
Mit Liebe gewürzt
Ein Ja im Sommer
Winterfunkeln
Weihnachtsglitzern
Zurück auf Liebe

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen