Dienstag, 20. September 2016

Hex Hall * Dunkle Magie | Rezension

HEXEN | MAGIE | VERSCHWÖRUNG | VERBOTENE LIEBE | ENGLAND | SCHLECHTER SARKASMUS



An einer normalen Highschool ist es ziemlich genial, wenn der Unterricht an einem schönen Maitag im Freien stattfindet.




Nachdem Sophie endlich die Wahrheit über ihre Herkunft erfahren hat, reist sie nach London, um sich mit ihrem Vater zu treffen. In England kommen erstaunliche Dinge über die Gründe für Alice’ Verwandlung in eine Dämonin ans Tageslicht. Außerdem trifft Sophie eine Gruppe Halbdämonen, die ihre Kräfte dazu benutzen, um gegen das Böse zu kämpfen. Sophie hegt deshalb immer mehr Zweifel an ihrer Entscheidung, ihre eigenen Kräfte aufzugeben. Hinzu kommt, dass Archer vom Rat gefangen gehalten wird. Auch wenn Sophie ihm seinen Verrat nicht verzeihen kann, hat sie doch immer noch starke Gefühle für ihn.
[Quelle: LYX Egmont]



Der erste Teil der Hex Hall-Reihe hat bei mir damals wahre Begeisterungsstürme ausgelöst, weshalb ich mich sehr auf den zweiten Band gefreut habe. Leider hat mich die Fortsetzung der Trilogie jedoch enttäuscht, was nicht der Story zuzuschreiben ist, sondern Sophie, der Protagonistin, die mir im ersten Band noch so gefallen hat.

Bevor ich mich jedoch Sophie widme, möchte ich über den positiven Teil des Buches schreiben und das ist die Handlung. Der Verlauf der Story gefällt mir wirklich sehr gut. Am Anfang der Geschichte werden einzelne Hinweise und einige Puzzleteile gestreut, die zuerst überhaupt keinen Sinn ergeben und schon fast ein bisschen langweilig scheinen. Doch je näher man dem Ende kommt, desto spannender wird es, da das Gesamtbild endlich Sinn ergibt und man merkt wie gut durchdacht die Handlung ist. Ein weiterer Pluspunkt ist für mich das Cover, das mir - wie auch schon beim ersten Band - sehr gut gefällt.

Das war es jedoch mit den positiven Sachen, denn mein größtes Manko ist Sophie und die macht eben als Ich-Erzählerin sehr viel von der Geschichte aus. Habe ich im ersten Band der Reihe noch ihre ironische Art gelobt, konnte ich jetzt nur noch mit den Augen rollen. Es war nett, als sie noch Selbstironie üben konnte und das auch nur verstreut im Buch. Jetzt wird fast alles, was im Buch passiert sarkastisch von ihr kommentiert und das leider auch ziemlich schlecht. 

Es gibt einen großen Unterschied zwischen dem lustigen, niveauvollen Sarkasmus und einfach nur arroganten, schlechten Sarkasmus. Rachel Hawkins ist diese Gratwanderung nicht geglückt, so dass Sophie für mich sehr arrogant und nervig wirkte. Alles, was in der Geschichte passiert ist, scheint sie genervt zu haben. Außerdem ist Sophies Sarkasmus so kindisch, überzogen und teilweise an den unpassendsten Stellen eingebaut, dass die eigentlich sehr gute Handlung an Glaubwürdigkeit verliert. Es ist einfach nicht mehr lustig, sondern nervig.

Ein weiterer Punkt, der mir nicht gefallen hat war eine Formulierung, bei der ich nicht weiß, ob es der Übersetzung geschuldet ist oder Rachel Hawkins einfach extrem damit übertrieben hat. Es wird von allen Charakteren vor allem in der ersten Hälfte des Buch sehr oft "so was von" zur Unterstreichung einer Aussage benutzt. Andauernd sagte jemand etwas im Sinne von "Ich werde das so was von machen." oder "Das ist so was von aufregend." Ich finde diese Formulierung umgangssprachlich und nur nützlich, um einen bestimmten Charakter darzustellen und von mir aus dessen Redensart, aber wenn jeder Charakter so spricht wirkt es einfach merkwürdig und nicht glaubwürdig in einem Dialog.




Die Fortsetzung von Hex Hall - Wilder Zauber konnte mich leider nicht überzeugen. Die Handlung hat mir zwar - wie beim ersten Band - sehr gut gefallen, da sie meiner Meinung nach gut durchdacht war, doch die Protagonistin hat sich charakterlich zurückentwickelt. Ihre Selbstironie ist in kindischen, überzogenen Sarkasmus ausgeufert, der nicht mehr als lustige Unterstreichung mancher Situationen diente, sondern lediglich ein chronisches Augenrollen verursachte. Das Ende ist allerdings so spannend, dass ich mich auch auf den dritten Teil freue und hoffe, dass Sophie sich wieder zu dem Mädchen entwickelt, das ich aus dem ersten Band kennengelernt habe.



Rachel Hawkins wurde in Virginia geboren und wuchs in Alabama, USA auf. Nach dem Studium an der Auburn University unterrichtete sie drei Jahre Englisch an der High School, bevor sie sich dem Schreiben zuwandte. Ihr Debüt »Hex Hall - Wilder Zauber« und Beginn einer Reihe erschien 2010. Kein Jahr später erscheint der zweite Teil »Dunkle Magie«ebenfalls bei Lyx. Hawkins lebt mir ihrem Ehemann und ihrem Sohn in Alabama.
[Quelle: LovelyBooks]

Weitere Bücher der Autorin:
Hex Hall - Wilder Zauber
Hex Hall - Dunkle Magie
Hex Hall - Dämonenbann
Rebel Belle
Miss Mayhem
Lady Renegades

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen